Programm


Kommende Veranstaltungen:

 

Vorankündigungen Konzerte 2024

 

17. Mai 2024: 5-Oboen-Band "La Petite Écurie" mit historischen Instrumenten u. Kostümen im Schloss Fürstenstein

Tickets bei Ticket Scharf: https://www.ticketscharf.de/m.php?item=255268

La Petite Écurie ist ein fünfköpfiges, international besetztes Ensemble bestehend aus Barockoboen (franz. Taille), Barockfagott und historischen Schlaginstrumenten. Hautboistenensembles waren im späten 17. und 18. Jahrhundert äußerst beliebt. Ausgehend von der "Grande écurie" Ludwigs XIV. in Versailles (in der neben anderen Formationen die meisten seiner Bläser angestellt waren), verbreitete sich die beliebte Oboe samt Hautboistenbande bald im restlichen Europa. Es entstand ein vielseitiges Bläser-Repertoire, welches La Petite Écurie pflegt.
Im Jahr 2018 gegründet, zog dieses exquisite Bläserensemble sowohl das Interesse des Publikums und als auch das von Konzertveranstaltern auf sich. Bislang gastierte La Petite Écurie beim Bachfest Leipzig, den Musikfestspielen Potsdam Sanssouci, dem Félix Festival (Philharmonie Köln), dem Stockholm Early Music Festival, dem Festival Urbino Musica Antica, den Barocktagen Stift Melk, Valletta Baroque Festival und weiteren. Auch in Fernsehen, Radio und digitalen Formaten konnte das Bläserensemble seine Vision und sein Können einem breiten Publikum vorführen.
La Petite Écurie wurde 2021 bei einer Veranstaltung des europäischen Netzwerks Alte Musik gekürt. Seit 2022 erscheinen die Aufnahmen von La Petite Écurie beim Label ARCANA (Outhere Music). Das Debut Album » The Queen’s Favourites, music at the court of Queen Anne Stuart «, wurde mit fünf Diapasons bewertet. Das zweite Album des Ensembles, »No Strings Attached«, erscheint 2024. 

Besetzung:

Miriam Jorde Jompanera: Barockoboe
Valerie Colen: Barockoboe / barocke oboe d‘amore
Marc Bonastre Riu: Taille / Barockoboe Bass d‘hautbois
Giovanni Battista Grazidio: Barockfagott
Philipp Lamprecht: historische Schlaginstrumente

Link zum YouTube-Video: https://www.youtube.com/watch?v=LMLPv218HFo

Album: THE QUEEN’S FAVOURITES

 

 

21. Juli 2024: Sommerkonzert mit ADI JÜSTEL’S POWERSWING im Fürstenstein

Beginn 19:00 Uhr, Einlass: 18:00 Uhr 

Die kammermusikalische Intimität des klassischen Jazz-Klaviertrios mit ausreichend Raum für lyrische Exkursionen wird in der Quintett-Erweiterung von ADI JÜSTEL’S POWERSWING zu einem treibenden Kraftpaket mit Saxofon und Schlagzeug verdichtet. Der bekannte Salzburger Pianist ADI JÜSTEL weiß mit seiner fünfköpfigen „All Star Band“ bei bekannten Jazz-Standards ebenso zu überzeugen wie bei Bossa- und Latin-Hits, bluesigen Balladen oder seinen Eigenkompositionen im unverwechselbaren Stil des großen Errol Garners. Ein Konzertabend der ganz speziellen Art – inkl. garantierter Lounge-Atmosphäre!

bestuhlt, freie Platzwahl, inkl. Getränk 

Tickets € 23,00 im (VVK) und € 25,00 (AK) gibt es bei: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein., Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein. und Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein.

Besetzung: 

Adi Jüstel (Klavier, Gesang) – 1939 im Gründungsjahr des legendären Nat King Cole-Trios geboren, ist im elterlichen Gasthaus in Wagrain (Salzburger Land) zwischen sechs musizierenden Geschwistern und regelmäßigen Tanzabenden aufgewachsen. Bereits ab 1959 stieg er als 20-jähriger Trompeter bei den legendären SALZACH RIVER STOMPERS ein und begleitete 1960 den US-amerikanischen Teenager- und Musical-Star PAT BOONE im Salzburger Festspielhaus. 1973 eröffnete er den „Mexicano Keller“ im Salzburger Hotel „Blaue Gans“, der sich bald zu einem internationalen Jazz-Hotspot entwickelte, wo die Crème de la Crème der US-amerikanischen Jazz-Szene in intimer Club-Atmosphäre oft die halbe Nacht durchspielte. Dazwischen unterhielt der ‚Wirt‘ Jüstel seine Gäste selbst auf dem Klavier und der Hammond-Orgel. 1974 gründete er dann die erste Formation unter eigenem Namen, den ADI JÜSTEL LATIN SWING EXPRESS, der bis heute besteht. 1977 brachte er mit der weltberühmten Jazz-Diva Ella Fitzgerald zum ersten Mal einen Nicht-Klassik-Star ins Große Festspielhaus in Salzburg. 1996 eröffnete er das Lokal „Altstadtkeller“ mit täglichen Live-Auftritten, seit 2006 ist er regelmäßig bei Jams in der „Stage-Bar“ in der Salzburger Altstadt zu hören. 2009 fand die Präsentation seines Buches „Adi Jüstel: Anekdoten mit und ohne Noten“ statt, im selben Jahr leitete er die erste Jazz-Jamsession „Philharmoniker & Symphoniker auf musikalischen Abwegen“, die seither jeden Spätsommer stattfindet (mittlerweile im „Oval“). 2017 spielte und veranstaltete er ein erfolgreiches Konzert für Ella Fitzgerald zu ihrem 100. Geburtstag im Landestheater Salzburg, 2018 wurde Jüstel das Verdienstzeichen des Landes Salzburg durch Landeshauptmann Dr. Wilfried Haslauer verliehen. Seit 2011 ständiges Mitglied der Bigband SALZBURG SWING ORCHESTRA, ab 2022 regelmäßige Live-Auftritte gemeinsam mit Rudi Renger und Joe Farkasch als ADI JÜSTEL SWING TRIO in der Tradition von Nat King Cole bis Diana Krall. 

Franz Neumeier (Klarinette, Saxophon, Percussion) – 1960 in Berchtesgaden geboren, spielte schon ab dem 15. Lebensjahr in der Marktkapelle Berchtesgaden. Parallel zu seinem über ein Dutzend Jahre dauernden Engagement in der Marktkapelle spielte Franz von 1979 bis 1988 bei der Coverband „Berchtesgadener Buam“. Seit dem vorigen Jahrzehnt spielt er in mehreren Orchestern, u.a. im „Oldtime Swing Orchester“, im „Salzburger Swingorchester“, der „Rotary Bigband Östereich“, der „Rotary International Bigband“.und im „SBO Symphonischen Blasorchester Rupertigau“. Nach der ersten gemeinsamen Single The Blues Standard Series, Vol. 1 mit „Norbert Egger and His Natural Blues“ im Januar 2022 produzierte er kurz danach sein erstes Soloalbum Chillin‘ Jazz, welches bei AAA Culture erschien. Seit Anfang 2023 ist Franz Neumeier auch als Klarinettist und Saxophonist Bandmitglied bei City Blues Connection und Natural Blues und ist auf EPs und Alben mit der Berchtesgaden Blues Band, City Blues Connection und Natural Blues zu hören. 

Rudi Renger (Gitarre) – in Salzburg alteingesessener Jazzgitarrist. Absolvent des „Munich Guitar Institute (MGI)“, studierte und lernte u.a. bei Rudolf Dašek, Peter O’Mara, Abi von Reininghaus, Thomas Reimer und Joscho Stephan. Erster Bühnenauftritt als Jazzer 1975, ab 1978 ein Jahr lang freitags Live-Gigs im Freilassinger Szenelokal „Schmuggler“, gleichzeitig regelmäßiger Gast bei Adi Jüstels Donnerstag-Session-Band. Erster konzertanter Club-Gig 1979 als Bassist mit dem US-amerikanischen Bluespianisten Blind John Davis im renommierten „Mexicano Keller“ in der Salzburger Altstadt. Seit den frühen 1980er Jahren zahlreiche Musikprojekte in unterschiedlichen Stilistiken, u.a. mit T.C. Pfeiler (Organ Trio), Michael Honzak (& the Jazz Boys), Imre Köszegi, Dezsö Lakatos (Super Trio), Alan Praskin, Lee Harper (Salson), Bea de la Vega, Marco Renna (Danza Latina), Ines Reiger, Tommy Böröcz (Jazzid Funk), Herb Berger, Robert Friedl (Funk Off), Axel Zwingenberger und Adi Jüstel. Gründete 2007 das Gypsyswing-Quartett DJANGO PARTIE, seit 2015 außerdem ständiges Mitglied der Big Band SALZBURG SWING ORCHESTRA, ab 2022 beim ADI JÜSTEL SWING TRIO und als Sideman bei Norbert Eggers diversen Blues-Formationen. Mittlerweile im Ruhestand, forschte und lehrte er im Brotberuf an der Universität Salzburg. 

Joe Farkasch (Bass) – gilt als Grandseigneur unter den Salzburger Jazz-Pädagogen. Zeit seines Berufslebens war er der „Herr Prof. Jazz“ im bekannten Salzburger Privatgymnasium „Werkschulheim Felbertal“ nahe Ebenau. Dort hat er Generationen von Schülern im wöchentlichen Musikunterricht mit den Geheimnissen von Swing, Jazz, Rock, Pop und Improvisation vertraut gemacht. Der Absolvent des Salzburger Mozarteums in den Fächern Klassische Gitarre und Musikpädagogik widmet sich in seinem Ruhestand heute seiner Familie, seinem Garten und swingt (wann immer er Zeit findet) auf dem Klavier und auf der elektrischen Bassgitarre – nicht von ungefähr sein Spitzname: „Steve Swallow von Ebenau“. 

Andy Grabner (Schlagzeug) – in Salzburg geboren, begann er bereits mit sieben Jahren Violine zu spielen und wechselte später zum Schlagzeug. Studium „Klassisches Schlagwerk“ am Mozarteum in Salzburg sowie Jazz-Drumming an der Musikuniversität Graz. Weitere Studien absolvierte er am Drummers Collective New York u.a. bei Ian Froman, Pat Petrillo, Lincoln Goines, Leroy Clouden sowie an der Donau Universität Krems (Musikmanagement). Grabner spielt in unterschiedlichen Stilistiken und trat im Laufe der Jahrzehnte von Benjamin Schmid, Axel Zwingenberger, Dusko Goykovich, Gail Anderson, Lisa Wahlandt, Martin Grubinger, Rudi Wilfer über Willi Resetarits (Ostbahn-Kurti) und Stella Jones bis zu Hans Krankl oder der Pink Floyd Tribute Band auf, konzertierte aber auch mit dem Österr. Ensemble für Neue Musik, der Camerata Academica Salzburg, dem Concertgebouw Orchester Amsterdam, Mozarteum Orchester Salzburg und bei etlichen Musicals im Salzburger Landestheater. Davor, dazwischen und danach unterrichtet Grabner Schlagzeug am Oö. Landesmusikschulwerk und ist gefragter Dozent bei zahlreichen Kursen und Worshops (u.a. Popfactory St.Pölten). 

 

 

 

 

21. September 2024:  Violina Petrychenko, Klavier solo "Perlen der ukrainischen Musik" im AlpenCongress, kleiner Saal